Was war zuerst da?

der Entwurf und dann das Bild? Bzw. die Inspiration und dann das Gemälde?

Ich weiß es nicht. Zumindest kann ich es nicht immer sagen. Ich sehe etwas und schon begehre ich es selber zu zeichnen und zu malen. Es ist tatsächlich eine Begierde, die mich dazu antreibt, meine Version des Motivs zu sehen. Wie wird meine Handführung beim Zeichnen sein? Werde ich es gleich auf Anhieb schaffen? Benötige ich mehrere Anläufe? Welche Farben wollen auf die Leinwand drauf?

Fragen über Fragen, die ich einfach nur durch Machen, beantworten kann.

Z. B.   ich weiß nur, dass ich irgendwo einen wundervollen Akt einer Frau, liegend auf dem Bett mit Rückenansicht sah und schon war es um mich geschehen….

Ich selber wollte auch so ein Bild malen. Es sollten noch so ca. zwei Jahre vergehen, bis ich die Dame mit Rückenansicht auf ein Blatt Papier mit der Technik Kohle gezeichnet hatte. Ihr erinnert euch vielleicht an meinen letzten Blogeintrag? Die ersten Zeichnungen nach meiner langen Blockade? Genau! Das ist die Dame, die mir die ganze Zeit im Kopf rumschwirrte und endlich mal gemalt werden wollte! Meine Version dieser wundervollen Frau!

Als ich mit der Zeit wieder etwas sicherer im Umgang mit der Kohle beim Zeichnen war, tastete ich mich so langsam wieder an andere Mal-Techniken ran. In dem Fall wie hier, war es die Pastellkreide.

Nun sollte es doch eigentlich einfach sein von Kohle auf Farbe überzugehen. Ist es aber nicht unbedingt.

Mit Kohle zeichne ich persönlich mehr Konturen und versuche durch Schattierungen leichte Effekte hervorzurufen. Mit Kohle kann ich das sehr gut. Mit Bleistift oder gar Kugelschreiber erhalte ich für mich keine guten Ergebnisse. Daher zeichne ich nur mit Kohle.

Als ich gefragt worden bin, wie ich den mit Farbe male, so sagte ich folgendes: ich weiß es nicht. Ich nehme einfach die Farben nach Gefühl und kombiniere sie. Wichtig ist es die Perspektive einzubehalten und den Lichteinfall zu beachten. Aber wie ich die Kombination herbeiführe… keine Ahnung. Auch wie ich die Farben zusammenführe, dass es stimmig aussieht, kann ich nicht richtig erklären. Ich behaupte mal an dieser Stelle, ich spüre, wie die Farben miteinander kommunizieren und einfach zueinander finden.

Manchmal entstehen so Farbkombinationen, welche angeblich nicht passen. Alles passt auf seine Art und Weise zusammen. Auch im Alltag, z. B. bei meiner Kleiderwahl stelle ich viele verschiedene Sachen farblich abgestimmt zusammen. Dabei entstehen die schönsten Outfits. Wer sagt, das Rot mit Pinkt nicht geht? Probiert es aus. Seid mutig!

Hier beim Schmetterling konnte ich so richtig den 3D-Effekt herbeiführen. Ich liebe bei diesem Bild die sanften Übergänge. Neben Pastell habe ich auch etwas Kohle verwendet.

Wenn ich ein Motiv sehe, welches ich gerne auf die Leinwand malen möchte, so sehe ich im Prinzip auch sofort, wie ich es malen soll. Gerade bei dem Schmetterling war noch eine Person anwesend und fragte mich, woher ich denn JETZT schon weiß, wie der Hintergrund sein wird.

Ich versuche mal meinen Blick auf ein Motiv zu beschreiben:

Ich sehe etwas. Es zieht mein Interesse an. Ich fokussiere mich darauf. Bilder entstehen in meinem Kopf. Meine Fantasie fängt schon an das Bild zu malen… im wahrsten Sinne der Worte sehe ich meine Hand wie es das Motiv malt.

Dabei sehe ich alle Tiefen und Erhebungen sind präsent. Auch male ich immer zuerst den Hintergrund. D. h. um aus der 2D Ebene zu kommen und das Bild verständlicher für den Betrachter zu machen, sehe ich zuerst die Komposition des Hintergrunds, dann das eigentliche Motiv.

Natürlich kann zuerst das vordergründige Motiv gezeichnet oder auch gemalt werden. Es ist jedem so überlassen seine Bilder, Gemälde und Zeichnungen, zu malen, wie es am besten für einen selber funktioniert. Am Ende ist es nur wichtig, dass es einem selber gefällt. Nichts anderes zählt.

So mit der Zeit merke ich auch bei dem einen oder anderen Bild, dass mich zwar das Motiv inspiriert, aber das Bild ganz anders gemalt werden möchte. Wie das funktioniert bzw. wie das kommen kann… dazu in einem meiner zukünftigen Blogbeiträgen.