Retrospektive 2019

Ein bisschen spät, aber definitiv nicht zu spät möchte ich euch schreiben, wie das Jahr 2019 bei mir verlief.

Natürlich hatte ich viele Pläne (zu lesen im Beitrag der Retrospektive 2018), einiges konnte ich auch umsetzen. Einiges nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte. Und natürlich ging nicht alles nach Plan bzw. so einiges kam doch ganz anders und unerwartet.

Aber der Reihe nach. Wie immer untermale ich den Beitrag mit ein paar Gemälden, die ich im Jahr 2019 erschaffen habe. Diese können erworben oder auch gemietet werden. Anfragen könnt ihr direkt per Email an mich richten.

Selbstportrait Rückenansicht
Selbstportrait Rückenansicht

Im Frühjahr 2019 bin ich in ein kleines Fachwerkhäuschen von Bergisch Gladbach nach Overath gezogen. Dort konnte ich mich gut einrichten und habe sogar viel Platz für ein Atelier mir einrichten können. Genaueres beschreibe ich im Beitrag „Das neue Atelier ist eröffnet“. Und leider habe ich es um ca. 2 Monate später eröffnen können als geplant. Weil hier zu Hause ein paar Sachen nicht so liefen, konnte ich anstatt im Mai/Juni erst im Juli das Atelier eröffnen.

Aber dazu gleich später noch etwas mehr Details hierzu.

Da ich ja mit dem Umzug ins neue Haus und dem Einrichten des Ateliers so ziemlich beschäftig war, hatte ich den Blog erstmal etwas auf Eis gelegt. Geplant war dann nach dem Einrichten und etablieren des Ateliers weiter zu machen. Jedoch konnte ich aus zeitlichen Gründen diesen Plan nicht mehr verfolgen. So ist der Blog zwar noch immer ein fester Bestandteil meiner Homepage, aber es wird eher so sein, dass ich sehr sporadisch (so wie jetzt) und ohne festen redaktionellen Plan Beiträge veröffentlichen werde. Was ich sehr bedauere. ABER, sobald wieder mehr Zeit ist, werde ich weiter machen versprochen. Pläne bzw. Inhalte zu einzelnen Beiträgen habe ich jede Menge. So möchte ich z. B. beschreiben wie das ist mit „versuchen und machen“, solange bis es klappt. „Scheitern“ heißt hier das Stichwort. Aber auch niemals aufgeben. Mutig sein, der wer es nicht probiert, der hat schon verloren. Dazu aber dann in dem neuen Blogbeitrag, den ich hoffentlich bald schreiben werde.

Portrait Hengst in Lila
Portrait Hengst in Lila

Und warum ist das so alles gekommen? Also, dass ich einiges reduziert bzw. ganz eingestellt habe? Naja …. da bin ich ein wenig selber schuld, musste noch so vieles nebenbei machen. Daher habe ich hier und da Abstriche machen müssen. So habe ich auch die Entwicklung, und auch wegen der komplizierten Wohnsituation, in der ich noch immer stecke, die Schauspielerei gestoppt. Ich konnte nicht alles auf einmal… und manchmal ist es besser, etwas nicht zu machen bzw. nicht mehr zu verfolgen als sich auseinander zu reißen. Dies gilt auch für mich, denn ich tendiere generell vieles gleichzeitig zu machen. Das geht und zwar auch recht gut, ist aber natürlich sehr zeitintensiv und kostet jede Menge Energie. Also musste und wollte ich etwas Schwung aus dem Ganzen nehmen und habe mich voll und ganz der Malerei mit all ihren Angeboten und dem Gesang gewidmet.

Es ist ja so, dass ich nicht nur das Atelier eröffnet habe, um hier in Ruhe meiner Malerei nachgehen zu können. Nein, ich wollte und habe auch ab Juli interessierten Menschen Workshops von mir angeboten. Das alles musste ich planen und koordinieren usw. Ich wollte im Prinzip bis Ende des Jahres ca. 30 großflächige Gemälde erschaffen. Leider habe ich das Ziel nicht ganz erreicht. Jedoch habe ich so einige tolle Gemälde erschaffen und noch so einige vorbereitet, die ich in diesem Jahr, 2020, alle fertigstellen werde. Natürlich will ich noch weitere erschaffen. So viele Motive wollen auf die Leinwand gebracht werden.

Die Planung der Workshops für das erste Quartal 2020 konnte ich abschließen. Termine dazu findet ihr unter “Termine und Veranstaltungen”. Die Workshops, die auch bei mir zu Hause stattfinden können. Jedoch schwenke ich gerade vom Konzept „liebe Menschen, kommt zu mir“ zum Konzept „liebe Menschen, ich komme zu euch“ um. Ja, d. h. ich mache die Mal-Events bei euch zu Hause zu Feiern oder Verabschiedungen aber sogar bei euch im Unternehmen oder im Team, so als Firmen-Event oder teambildende Maßnahme. Diese Idee kam mehr oder weniger aus der sehr komplizierten Wohnsituation heraus.

Abstract No. I, Oh Tannenbaum
Abstract No. I, Oh Tannenbaum

Ja und was hat es da nun auf sich? Das mit der Wohnsituation? Erst im April eingezogen, musste ich sehr schnell feststellen, dass ich hier nicht bleiben kann. Gründe sind erstmal zweitrangig. Also musste ich mich erneut nach Alternativen umschauen. Gerade umgezogen, Werbung für mich im Umkreis gemacht und schon darf ich die Zelte wieder abbrechen…. ABER, auch hier bietet sich eine Lösung an. Sie ist noch nicht sicher, es sieht jedoch ganz gut aus. Dann heißt es noch ein wenig abwarten und ich darf erneut ein Atelier für mich und meine Kunst eröffnen. In einer anderen Stadt als Overath aber noch immer sehr nah an Köln. Sobald es soweit ist, werdet ihr natürlich informiert. Also bleibt am Ball.

Bis dahin male und singe ich, biete Workshops an und organisiere Events bei euch privat zu Hause oder in eurem Unternehmen. Es gibt ja nichts, was mich daran hindert einfach weiter zu machen. Oder? … Auch das gehört zum Leben. Pläne ändern sich, loslassen, stehenlassen und sich anders orientieren. Nicht immer ist es gut beim Alten zu bleiben, auch wenn es gerade erst begonnen hat. Für mich ein Zeichen, es ist einfach nicht das Richtige ist und ich andere Wege gehen muss.

Während dieser ganzen Zeit, also bis zum Umzug und auch danach habe ich natürlich weiter meinen Gesang geübt und weiter meine Stimme ausgebildet. Auch hier gab es eine sehr starke Entwicklung und Erweiterung meines Gesangportfolios. Musiker oder eine Band zum gemeinsamen Auftreten habe ich zwar nicht gefunden, aber das wird noch. Auch hier gab es eine Verzögerung. Ich habe realisiert, dass ich doch ein paar vernünftige Aufnahmen machen muss, um die richtigen Musiker zu finden. Also warte ich jetzt tagtäglich sozusagen auf die Ankunft meiner Karaoke Anlage mit Mikro und einem digitalen Rekorder, damit ich die Songs, die ich nun wirklich sehr gut singen kann aufnehmen und sie dann bei Youtube hochzuladen kann. Also werde ich wohl erst auch hier 2020 mehr Auftritte verbuchen können als 2019.

Das Portfolio ist eher im Blues, Jazz und Metal und daher nicht gerade für jede Feier oder Ereignis geeignet. Ich bin mal gespannt, was ich hier 2020 noch alles für mich und meine Stimme erreichen werde.

Abstract No. IV, Das Segelboot No. I
Abstract No. IV, Das Segelboot No. I

Ja und auf dem Youtube-Kanal werde ich auf jeden Fall auch mich als Künstlerin, meine Malerei als Actionpainterin sowie, wie male bzw. zeichne ich, etwas hochladen. Denn ich bin nach wie vor ein künstlerisches Gesamtpaket. Die Schwerpunkte haben sich in der Malerei und im Gesang gebildet. Trotzdem bleiben das Schreiben (auch Bloggen), die Schauspielerei und das Modeln im Portfolio. Nur nicht in dem Umfang wie am Anfang gedacht. Diese künstlerischen Tätigkeiten setze ich hier und da noch ein aber anders.

So meine Lieben, hoffe, ich konnte euch soweit ganz gut informieren. Ich hoffe aber auch, dass sich dieses Jahr so einiges löst und definiert, damit ich den nun neuen eingeschlagenen Weg besser begehen kann. Auch wünsche ich mir, dass ich dieses Jahr zumindest euch ab und zu mit einem Blogbeitrag überraschen kann. Und wer mich live und meine Methoden in der Malerei zu Thema „Entwicklung der Kreativität und Persönlichkeit“ kennenlernen möchte, so könnt ihr dies bei den angebotenen Terminen meiner Workshop tun. Natürlich können auch Einzel-Termine bei mir gemacht werden.

Ich sage dann mal noch, habt einen wundervollen Start in das neue Jahrzehnt und mal schauen, was uns dieses Jahr so alles bringt. Bis bald.

Eure Aleksandra

Kleine Ergänzung… Echt peinlich… ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich eine Tagesausstellung beim Feminar in Köln hatte. Dort habe ich ca. 20 Exponate ausgestellt. Viele Zeichnungen und Gemälde.